Mit dem Tüftler-Gen zum Erfolg

Bei einem Unternehmensbesuch informierte sich Landrat Thomas Reinhardt über die Produktvielfalt und das Leistungsspektrum des Maschinenbau- und Dienstleistungsunternehmens Holzer GmbH in Herbrechtingen.

Die Holzer GmbH in Herbrechtingen, ein inhabergeführtes Maschinenbau- und Dienstleistungsunternehmen, hat sich in den vergangenen 27 Jahren vom kleinen Ingenieurbüro in ein mehr als 110 Mitarbeiter starkes Unternehmen gewandelt, das auch für viele namhafte Unternehmen in der Region wie Osram und Edelmann tätig ist. Das Leistungsspektrum reicht von einfachen manuellen Montagedienstleistungen über Montagen mithilfe von Vorrichtungen bis hin zu komplexen Automationssystemen. Dabei liegt der Schwerpunkt in der Konzeption, Entwicklung und Fertigung von vollautomatischen Montage- und Prüfsystemen. Bei Automationssystemen von Holzer handelt es sich um hoch technische Anlagen, die auf die Kundenwünsche abgestimmt für die Bereiche Handhabung, Palettierung, Montage, Verkettung, Prüfung und Zuführung gefertigt werden – immer mit dem Ziel, die beste Lösung für den Kunden zu finden. „Nischenprodukte mit hohem Beratungsaufwand sind unsere Stärke“, so Geschäftsführer Olaf Holzer. Die Firma arbeite in den meisten Bereichen autark und alle Arbeitsprozesse werden durch einen Lean-Manager ständig optimiert.

Beim gemeinsamen Rundgang durch die Firma mit Geschäftsführer Olaf Holzer, Vertriebs- und Marketingleiter Ingo Meyer und Mitarbeiter Remy Becker wurde auch das erst in diesem Jahr fertiggestellte Herzstück der Firma präsentiert: das Holzer Technologiezentrum (HTZ). Das HTZ dient als multifunktionale Versuchsplattform. Es werden umfassende Machbarkeits- und Taktzeitanalysen sowie Vorversuche durchgeführt, Verbesserungsmöglichkeiten ausgelotet und Prototypen gebaut. „Gerade für den Prototypenbau werden praktisch veranlagte Menschen mit theoretischen Wissen und einem Tüftler-Gen gebraucht“, so Holzer. Neben Fortbildungsangeboten macht die Firma sehr gute Erfahrungen mit der Weiterbildung von Industriemechanikern, erklärte der Geschäftsführer, der betonte, dass viele der mehr als 110 Mitarbeiter aus der Region stammen und der Holzer GmbH schon seit Jahrzehnten  treu seien. Das zweitgrößte Standbein neben dem Maschinenbau ist die automatisierte Lackierung und Verpackung von jährlich 80 Millionen Autolampen für Blinker im Auftrag der Firma Osram.

Landrat Thomas Reinhardt zeigte sich beeindruckt: „Es freut mich sehr, wie stark  die Holzer GmbH in unserer Region verankert und in die regionale Wertschöpfungskette eingebunden ist. Starke und hoch innovative Mittelständler wie Holzer stärken den Landkreis Heidenheim als Wirtschaftsstandort.“

Beim anschließenden Austausch lobte die Unternehmensleitung das „Haus der kleinen Forscher“ am Kindergarten St. Franziska in Herbrechtingen, wo den Kindern durch verschiedene Aktivitäten, Naturerlebnisse und Experimente das Forschen näher gebracht wird. Insgesamt sehe man aber Defizite in der Talentförderung, so Holzer. So wurde als ein wesentliches Manko der ungenügende Praxisbezug in verschiedenen Ausbildungen bemängelt, hierzu soll es einen weiteren Austausch geben. Angesprochen wurde auch die fehlende Anbindung an schnelle Datenleitungen. „Schnelles Internet ist ein essentieller Standortfaktor für die Wirtschaft“, so Landrat Reinhardt. Dieses Thema habe auch im Landratsamt höchste Priorität und man arbeite mit Hochdruck daran, Lösungen zu finden.

Zurück